TONE FINK

 

Tone Fink (geb. 1944 in Vorarlberg, Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Max Weiler, Fink lebt und arbeitet in Wien und Vorarlberg). Bei Fink wissen viele Kunstkenner nicht, wo sie beginnen sollen…Fink ist vieles auf einmal… er ist Zeichner, Maler, Performancekünstler, Filmkünstler, Wortakrobat, Objektemacher und vieles mehr…und er bringt mit seinen wunderbaren Schöpfungen den Betrachter immer wieder zum Staunen. Einige seiner Schafe (Drahtgerüst, Papiermachè, Himmalayapapier) werden bei Schönwetter im Garten verweilen, andere die Ausstellung im Blickfeld behalten. Den Sommer über ist der Künstler im Rahmen eines Festivals in Japan. 

 

Farbe hat auf Tone Fink nie große Anziehungskraft ausgeübt, doch mit Papier verbindet ihn eine Lebensfreundschaft. "Bei mir dreht sich alles ums Papier", sagt er, der sich im Umgang mit dem filigranen Medium als "Verletzer und Verarzter" in einem fühlt. Schließlich möchte er "das Papier nicht nur bezeichnen, sondern auch drangsalieren". Seine geradezu zärtlichen Bearbeitungen hinterlassen manchmal kaum sichtbare Spuren, er kann aber auch ruppiger zu Werke gehen. Die Art, wie er seine extra für ihn hergestellten Folianten durchblättert, lässt jedenfalls eine geradezu körperliche Beziehung spüren.

 

"Ich bin kein ruhiger Mensch, sondern war immer unterwegs. Bewegung war immer eines meiner Themen." Das gilt auch für das Bewegtbild. Nie wieder habe er so eine Resonanz erzielt wie mit seinem in den ORF-"Kunststücken" ausgestrahlten Film "Narrohot", erzählt der Künstler, der als Gründungsmitglied der Animationsfilmvereinigung asifa austria auch seinen Zeichnungen laufen lehrte. Viel Spaß - aber schrecklich viel Arbeit, resümiert er diese Werkgruppe. 1.500 DIN-A4-Zeichnungen für zwei Minuten! Sollte es jemals noch einmal einen Trickfilm von ihm geben, werde es höchstens ein Halbminüter, schmunzelt er.

(Quelle: Salzburger Nachrichten vom 1. Jänner 2019 (Tone Fink's Geburtstag) - Tone Fink - der Künstler, bei dem sich alles ums Papier dreht)